Die Bombay-Verschwörung (Teil 2)

[Fortsetzung von Teil 1]
Ich setzte mich zu Lu und genoss meinen Drink. Ich kramte in meiner Sakko-Tasche, da ich mir in meine Boss-Anzüge immer vier weitere Innentaschen einnähen ließ fand ich die Abzüge der schockierenden Bilder nicht sofort. Lu war die Spannung, die von mir am Telefon angekündigten Bilder endlich echt zu sehen deutlich anzumerken. Sein Glas war bereits leer und das Dunhill Zigarillo zur Hälfte aufgeraucht und von der anderen Hälfte aufgekaut. Ich legte die Bilder nachdem ich diese endlich aus meiner Jacke gezogen hatte auf den Tisch und Lu fielen fast die Augen aus dem Kopf.

bombay sapphire Betrug

Es handelte sich um Bilder von zwei Flaschen Bombay-Sapphire, die auf der Rückseite absolut identisch waren, gleiche EAN und identische Beschreibung. Auf der Vorderseite wurde jedoch ersichtlich, was unsere Welt der spirituosen so stark ins Wanken gebracht hat. Trotz identischer Bezeichnung und identischem EAN-Code auf der Rückseite der Flasche, wies die Vorderseite einen anderen Alkoholgehalt auf und zeigte auch, dass die Artikelnummer abweichend war.
Hung Ju, der Wirt des Bombay-Garden, hatte uns bereits zugesichert, dass wir seinen Privatjet für 3 Tage nutzen könnten. Somit brachen Lu und ich sofort auf, um an den Ort zu gelangen an dem dieses Bild aufgenommen wurde. Valencia in Spanien an der Mittelmeerküste. Dies war nötig, um einen lückenlosen Verlauf der Ware bis zum Endverbraucher, der dieses Foto aufgenommen hatte nachzuvollziehen. Nach 10 Drinks und 2,5 Stunden Flugzeit kamen wir, zum ersten mal an diesem Tage recht entspannt, in Valencia an und trafen uns im „El Siglo“ mit dem Mann, der uns die Beweisbilder zur Verfügung gestellt hat. Dieser Mann, der ungenannt bleiben möchte, ich nenne ihn daher hier der Einfachheit halber „Carlos“, berichtete in welchen Geschäften er die beiden Flaschen erworben hatte. nun hatten wir keine Zeit mehr zu verlieren. Wir tranken aus und stiegen in ein Taxi um die beiden Geschäfte aufzusuchen. Tatsächlich fanden wir in beiden Geschäften die Bombay-Sapphire Flaschen mit identischer EAN und unterschiedlichen Alkoholgehalten. Ein Schluck direkt aus der Flasche noch am Spirituosenregal verriet auch, dass die angegebenen Alkoholzahlen der Richtigkeit entsprachen – der Geschmack des „schwachen“ Gin war erschütternd lasch und wirkungslos.
So traten wir mit den beiden Flaschen im Gepäck die Weiterreise nach London an, um die Destillerie direkt aufzusuchen und der Ursache auf den Grund zu gehen. Leider waren die Gin- und Scotchvorräte bereits über Paris komplett aufgebraucht, so dass sich dieser Flug als äußerst unangenehm zeigte – ich musste, sobald ich wieder etwas Zeit hätte sofort mit Hung Ju über die Bestückung seiner Flieger reden, ich hatte also wieder etwas gut bei Hung Ju.

[Fortsetzung folgt]

30 Jahre Bistro Dannenberg

Jockel hat mit seinem Bistro 30 jähriges Bestehen gefeiert. eine kleine Delegation unseres Clubs war ebenfalls vor Ort. Nach der Überreichung des Präsentes an den Inhaber wurde fleißig König-Pilsener am Tresen verzehrt. Die Stimmung war ausgezeichnet wie immer im Bistro.
30-jahre-bistro-dannenberg
Die neue Einrichtung wurde ebenfalls begutachtet und für sehr gemütlich und ansprechend empfunden. Lediglich die Verschiebung des Kickers in den Nebenraum muss man als suboptimal bezeichnen.

Apple Apps make the world go round

Liebe Community-Mitglieder,

ich möchte Euch heute mit meinem total tollen Apple Iphone neidisch machen, es kann einfach alles. Daher auch der Titel dieses Beitrags Apple Apps make the world go round. Ich sag’s Euch, total geil. Mit diesem Iphone geht einfach alles. Man sitzt hier im letzten Kaff in Annatalia und hat einfach alles auf seinem kleinen mobilen Endgerät mit dabei – von Telefonieren (natürlich) über Emails bis Internetsurfen. Und dann halt noch die vielen Anwendungen, die dieses kleine Wundergerät mit Hilfe der vielen Apps mit sich bringt. Es gibt Apps für die Wettervorhersage oder um sich über Kurse und Nachrichten zu Börse und Finanzen zu informieren oder einfach nur Spiele zu spielen. Ach so, und ausserdem hat das Ding auch noch Tonnen von Speicherplatz, so dass ich meine kompletten Fotos immer dabei hab…und selbstverstänlich auch auf dem Display nicht nur angucken, sondern auch drehen und vergrößern kann, wie ich möchte. Anstatt 50 Euro für einen entsprechend grossen USB-Stick auszugeben, sollte man sich lieber gleich ein Iphone 3G kaufen…da hat man mehr von. Und in Verbindung mit einer Vertragsverlängerung zahlt man sogar weniger als 50 Euro. Und alle Vodafone-Fans jetzt nicht rumheulen…auch da gibt es Tricks und Wege…einfach mal bei Vodafone anrufen und nach einem Iphone fragen. 😉

Ich bin jedenfalls schwer begeistert. Früher hab ich mein Handy nur zum Telefonieren benutzt – bis ich auf das Ihphone gekommen bin. Selbst die tollen, grossen Nokia N Series taugten taugen nicht zum Surfen im Internet. Und Email war mir immer viel zu kompliziert. Aber bei Apple ist alles so einfach. Und das riesen Display mit seiner einfachen Bedienbarkeit per Touchscreen ist genial! Das Iphone ist tatsächlich eine Basistechnologie und -hardware, die den Grundstein für die nächsten Generationen im Bereich „Mobil“ gelegt hat. Danke Steve.

Urlaubs-App-Grüße,
Abi 92!

Ps. Einziger Grund das Apple Iphone 3GS nicht zu kaufen ist…auf das Apple Iphone 4G zu warten, welches nächsten Monat rauskommt.