Aktuelles Adressliste

Irland Bootstour auf dem Shannon

Irgendwann in den 90ern habe ich mal eine Bootstour auf dem Shannon gemacht. Der Fachbegriff für einen solchen Urlaub  lautet selbstgeführte Binnenwasserkreuzfahrten. Hierfür ist Irland wirklich sehr zu empfehlen, denn das Klima ist durch den Golfstrom geprägt und bietet somit keine großen Temperaturschwankungen und auch im Herbst noch sehr erträgliche Temperaturen. Außerdem bietet die grüne Insel Irland wunderschöne Landschaften, herrliche weite Wasserflächen mit einsamen Buchten und sehr viele historische Sehenswürdigkeiten wie Burgen, Kirchen und Schlösser. An Bord waren Donner, Heiko, Hans-Jürgen und ich.

Irland Shannon Bootstour

Da der Flug ab Hamburg ging und ich zu dieser Zeit mit Jürgen so ziemlich alle Pubs in Hamburg gut und reichlich abgecheckt  hatten konnte ich die Truppe zunächst in den Pub Wilstorfer 88 führen, wo wir uns dann alle vier zusammengefunden haben.  Dort gab es dann ein paar Ale, Stout und Whiskey und dann ging es ab in den Pub Finnegans Wake an der Börsenbrücke in der Innenstadt, wo wir dann Bushmills Malt Whiskey und Jameson mit Guinness, Murphy’s Stout und Finnegans Ale als Einstimmung auf das saftige und feuchte Irland verkosteten.

Finnegans Wake Hamburg

In der Nacht ging es dann zurück in meine Studentenbude, da am frühen Morgen ja der Flieger mit uns auf die grüne Insel zu unsereBushmills Malt Whiskeym Bootsurlaub wollte. Welches unser Zielflughafen war kann ich gar nicht mehr genau sagen, aber ich glaube es war der Flughafen Shannon Airport – oder war es doch Dublin Airport? Naja, egal. Auf jeden Fall weiss ich noch, dass wir einen der Reiseteilnehmer ziemlich verunsichert haben, weil wir felsenfest behauptet haben, dass der Flug mit einer Militärmaschine stattfinden würde in der die Passagiere auf Bänken quer zur Flugrichtung sitzen, so wie man es aus amerikanischen Kriegsfilmen kennt. Das war jedoch dann zur Erleichterung der betreffenden Person nicht der Fall. An unserem Zielflughafen angekommen stand dann noch eine unerwartet lange Busfahrt nach Banagher in der Grafschaft Offaly an. In Banagher befindet sich eine der Marinas von CarrickCraft, in welcher wir unser Schiff entgegennahmen. Die Abgabe sollte dann nach einer Woche wieder in Carrick-on-Shannon stattfinden. Hier ist wichtig, dass man auf jeden Fall eine Einwegfahrt buchen sollte, damit man nicht die gleiche Strecke wieder zurückfahren muss. Vor der Übernahme stand eine kurze Einweisung an.  Bei der Theorie, die die Zeichen und Regeln auf der Shannon-Erne-Wasserstraße erklärten sind Heiko und ich dann aufgrund der bereits bekannten Grundregeln (beide haben Bootsführerscheine) kurz übergenickt. Anschließend ging es mit zwei Einweisern an Bord um dort die praktische Einweisung zu genießen. Vor allem das Wenden auf engem Raum mit einem wellengetriebenen und rudergelenktem Boot war für alle interessant und wird später in diesem Beitrag nochmal in Anwendung beschrieben. Hier nur kurz zur Erklärung: man kann ein Wellengetriebenes Boot mit Ruder fast auf der Stelle drehen, indem man bei voll eingeschlagenem Ruder volle Kraft vorwärts fährt, bei der dann das Boot dreht, da durch die Schraube Wasser am Ruder vorbei geschoben wird und dann anschließend der Vorwärtsdrang durch Rückwärtsschub wieder neutralisiert wird. Nach mehrmaligem hin und her hat man dann das Boot auf engstem Raum gedreht. In der Marina standen geschätzt 400 Boote in verschiedenen Klassen (Bootsgrößen). Da wir im Oktober eine der letzten Buchungen hatten, waren wir nahezu allein auf dem Shannon. In der Hochsaison soll es so sein, dass man ständig 20 Meter hinter einem anderen Boot fährt und 20 Meter hinter einem ein weiteres Boot usw. und aus der entgegenkommenden Richtung bietet sich dann das gleiche Bild. Also waren wir froh über unsere Buchung außerhalb der Hauptsaison, denn wir trafen nur 2-3 mal pro Tag ein anderes Schiff. Dazu aber später noch mehr.

Nun ging also die Reise los, wir waren froh, die Einweiser mit ihren Overalls los zu sein und endlich selbst Kapitän und Steuermann zu sein wir machten uns mit den beiden Steuerständen vertraut und nutzten dann hauptsächlich den Steuerstand auf der Flybridge, da von hier aus die Übersicht besser war und die frische gesunde irische Luft einem um die Nase wehte. Damit man sich ein besseres Bild von dem Boot machen kann hier mal ein Bild und ein Aufbauplan des Schiffes.

Unser Boot der Kilkenny-Klasse
Unser Boot die Kilkenny-Klasse

Boot Kilkenny Klasse Decksplan
Decksplan der Kelkenny-Class

Unser Boot war ein Boot der Kelkenny-Class und hatte 2 Kabinen, 2 Duschen, 2 Waschbecken, 2 WC, Zwei Steuerstände (ein Stand auf dem Deck, ein Stand im Bootsinneren), Radio, Kassettenabspieler. Es gibt aber auch größere Schiffe mit 4 oder 5 Kabinen mit je 2 Schlafplätzen und einem Aufenthaltsraum geeignet für 8 -10  Personen, so dass auch eine Clubreise mit voller Teilnehmerzahl zumindest für eine Kurzreise durchaus auf einem Boot möglich wäre, denn bei solch einem Kurztrip benötigt man ja keinen 5 Sterne-Luxus und Suiten mit Großbild-TV. Die Achterkajüte (auf hochdeutsch: Das Zimmer im hinteren Teil des Schiffes) wurde von Heiko und Henning bezogen und die Eignerkabine von Mark und Hans-Jürgen.

Als wir an eine Sehenswürdigkeit angehalten haben um uns die Klosterruinen anzusehen haben Heiko und ich die Diavorführung nicht mehr mitgemacht, da der Kiosk kein Bier im Angebot hatte und das Kosten-Nutzenverhältnis der Vorführung unserer Meinung nach nicht angemessen war. Also sind wir wieder auf das Schiff gegangen und haben uns mit zwei Dosen Bier und zwei Tassen Whiskey auf die Flybridge gesetzt und dem Treiben im kleinen Hafen zugesehen. Ein kleines Anglerboot mit zwei Anglern ist weggefahren und kam nach ca. 40 Minuten mit 4 Riesenhechten wieder zurück. Das hat uns so beeindruckt, dass wir sofort einen am Anleger stehenden Angler nach seiner Ausrüstung gefragt haben und ihm dann seine Angel und etwas Zubehör abgekauft haben. Wie er sagte solle es in diesem Gewässer nur so vor Barsch, Rotaugen, Schleie, Hecht, Forelle und Lachs wimmeln. Eine Angellizenz sei auch nicht nötig. Wir haben also gleich die Angel mit Köder ins Wasser gehalten und schon fast die Pfanne auf dem Herd angewärmt aber hatten zu dem Zeitpunkt kein Glück. wir waren uns aber sicher etwas weiter draußen erfolgreich zu sein. Die nächsten Tage haben wir dann alles versucht: Angeln im Stand, nahe am Ufer, weiter draußen, Schleppangeln vom Boot aus aber erfolglos. vor allem Heiko war aber hartnäckig, so dass wir in einem Angelshop die Ausrüstung deutlich erweitert haben. Vor allem sei hier der Pike-Buster erwähnt, ein Köder in Fischform mit blinkendem Mundstück, der sensationellen Erfolg versprach aber nicht hielt. So blieben auch die nächsten Tage fischfrei und es wurde Dosenfleisch statt frischer Forelle gegessen.

Wie oben schon angekündigt hier nun eine kurze Anekdote zur Begegnung mit anderen Booten. In einer Schleuse sind wir gemeinsam mit einem anderen Boot geschleust worden, welches in die gleiche Richtung fuhr wie wir. Alle Boote die frei gechartert werden können fahren exakt die gleiche Geschwindigkeit von ca. 10 km/h also ca. 6 Knoten. man fährt also ständig mit vollem Gas und somit wären wir die nächsten Stunden exakt 40 Meter hinter diesem anderen Boot gewesen. Das gefiel uns natürlich nicht so sehr, da wir die Weiten der irischen Landschaft allein genießen wollten und bei neuen seemännischen Trinksprüchen und Liedern keine weiteren Zuhörer wünschten. Also sind Heiko und ich in den Mototraum gekrabbelt und haben festgestellt, dass die Höchstgeschwindigkeit durch eine Begrenzung des Bowdenzugs justiert wurde. Dieser konnte mit einem Schraubenzieher und einer Kombizange jedoch außer Betrieb gesetzt werden, was wir kurzzeitig nutzen um an dem anderen Boot vorbei zu ziehen und uns einen komfortablen Vorsprung herauszuarbeiten. Aus Angst vor möglicher Überhitzung haben wir dann aber wieder auf Normalbetrieb zurückgeschaltet. Die Gesichter der Mannschaft des anderen Bootes und die wieder errungene Einsamkeit in den Weiten des irischen Grüns waren die Arbeit unter Deck allemal wert 🙂

Nun zu einer fast schon dramatischen Geschichte: die Achterkajüte hatte Nachtwache, was aufpassen auf das Boot, Leerung einer Flasche Gin vor dem Ablaufdatum und Kontrolle der Bierkühlung beinhaltet. Die Eignerkajüte übernahm dann gegen 09:00 (seemännisch nullneunhundert) nach einem gemeinsamen Frühstück der gesamten Mannschaft die Frühschicht und sollte uns bis zum Mittag in einen auf der Seekarte ausgemachten Hafen bringen. Gegen elfhundertvierzig bin ich dann aus der Koje (Bett) gefallen und wurde heftig auf dem boden hin und her gewirbelt. Das fühlte sich nach Kollision und/oder Motor- bzw Getriebeschaden an also schnell ein T-Shirt über gezogen und hoch auf das Schiff. Hans-Jürgen saß recht entspannt da und las in seinem Irland-Reiseführer. Oben auf der Flybridge angekommen fand ich Donner in gelbem Ölzeug (Regenjacke und Südwester) obwohl es nicht regnete, der auf freiem Gewässer mit einer Schleuse in Sichtweite (ca 500 Meter entfernt) den Gashebel ständig von Vollgas Vorwärts auf Vollgas rückwärts hin und her knallte (daher der Sturz aus der Koje) und nebenbei aus einer Kaffeetasse Whiskey nippte. Als ich ihn anschrie was das denn sollte zeigte er ganz entspannt auf die Schleuse. Das einzige, was er sich anscheinend bei der Einweisung gemerkt hatte, bzw. was nach dem Frühstückswhiskey noch vorhanden war war wohl das Wenden auf engem Raum, was er hier jedoch ohne zu wenden anwendete da das Ruder gerade stand. Somit hielt er das Schiff exakt auf Position, ohne den Spritverbrauch unnötig zu senken 🙂 Wir klärten kurz die Situation, waren uns einig in die Schleuse hinein zu fahren (es warteten auch bereits ca 20 kleine Anglerboote auf uns in der Schleuse). Donner führ also in die Schleuse, ich rief Hans-Jürgen, dass er bei der Tampenübergabe (Tampen sind so eine art Seile) in der Schleuse behilflich sein könnte. Donner fuhr also in die Schleuse ein, traf die Einfahrt jedoch nicht ganz, so dass wir mit der linken Seite gegen die Torwand prallten und einen Fender (blaue Bälle um das Schiff vor Schaden zu schützen) platt machten (geplatzt) und einen abrissen. Als wir dann in der Schleuse waren hatte hans-Jürgen aber schon eine HB 100 angesteckt, so dass die ersten fünf Tampenwürfe zum Schleusenwärter (ca. 1,5 Meter über Hans-Jürgen) mißlangen und der Tampen in Hüfthöhe gegen die Schleusenwand flog. Das wieder aufnehmen dauerte mit nur einer Hand auch etwas länger, so dass so viel zeit verging dass wir von der linken Seite auf die rechte Seite trieben und dabei drei kleine Booote wegschubsten.  Die Angler waren übrigens nicht mehr „amused“. Irgendwann hatten wir den Schleusenvorgang dann doch geschafft und Hans-Jürgen fuhr aus der Schleuse, jedoch so weit an der rechten Seite, dass auf dieser Seite dann auch drei fender dran glauben mussten. Die Angler kamen dann hinterhe und brachten uns die abgerissenen Fender, so dass wir diesen Schleusenvorgang doch noch einigermaßen erfolgreich abschließen konnten. Beim abendlichen Resumieren konnten wir dann auch schon alle wieder herzlich über diese Aktion lachen.

Einige weitere Stories wären noch berichtenswert aber die bekomme ich nicht mehr so ganz hin, da das schon zu lange her ist, daher würde ich diese Erinnerungen gern mal mit einer erneuten reise nach Irland und einer dortigen Bootstour erneuern und das natürlich sehr gern mit dem Club. Zur Info: es gibt auch Ultrakurzreisen mit Bootscharter, wo ein Boot von freitag bis Montag angemietet werden kann. Presie und Verfügbarkeiten kenne ich aber nicht.

Kalkulation:
Boot mit 8 Schlafplätzen: ca 1500,– Euro pro Woche
–> bei 8 Mitfahrern ca 190,– Euro pro Person
Flug Norddeutschland – Dublin und zurück:
–> ca 200,- Euro pro Person
==> Summe für eine Woche ca 400,– Euro pro Person

Tags: , , , , , , , ,

9 Antworten zu “Irland Bootstour auf dem Shannon”

  1. Juergen sagt:

    hahahahahahahaha….ich lieg am boden….hahaha….das müssen wir unbedingt machen!

  2. Juergen sagt:

    und donner muss unbedingt wieder dabei sein! wir brauchen neben henning noch einen erfahrenen seebär für die nachtwache …hahaha

  3. Henning F. sagt:

    Du hast doch auch noch das Patent Juergen, oder? Dann kannst du gleihc die ersten Nachtschichten machen 😉

  4. Juergen sagt:

    Jo, klar hab ich das Patent! Sogar für Binnen- UND Seeschifffahrt. Aber ich wollte mich da nicht hervor tun. Ich denke, dass Mark da die größere Erfahrung hat. 😉

  5. Henning F. sagt:

    Mark hat da wirklich Erfahrung jetzt. Einmal habe ich mit Ihm zusammen Fahrdienst gehabt und wir mussten bei strömendem Regen durch ein Schilf-Sumpfgebiet fahren, das kam einem so vor, als ob mal durch ein 100 ha weizenfeld fahren muss, wo die ein labyrinth reingebaut haben und da hat Mark total geil navigiert, so dass wir mit vollgas da durchknallen konnten, das ging dann immer so wie bei einer Rallye „Rechtskurve 90 grad in 100m… 50m.. 30m.. 10m.. JETZT“ und erst dann konnte man wirklich sehen wo es hinging. Und wir haben schön in Ölzeug oben gesessen und ab und an nach Kaffee und Whisky geschriehen, was uns dann ein Matrose aus der Luke angereicht hat. Ende vom Lied war dann, das der Pup in dem Kaff wo wir hin wollten dicht hatte – gut dass wir noch genug Tennant’s Lager Bier an Bord hatten. Aber fast hätten wir da auf der Weide ein Schaf geschlachtet den Tag.

  6. Juergen sagt:

    hahahaha…

  7. Henning F. sagt:

    Geil war auch, als wir eine Feuerlöschübung durchgeführt hatten und ein Feuer auf dem Vorschiff „gespielt“ haben. Dann schnell den Feuerlöscher geholt, die Flammen anvisiert und abgedrückt. Das einzige was aus dem Feuerlöscher kam, war eine teelöffelgroßer Pulverhaufen, der nicht mal ein Streichholz gelöscht hätte. Gut dass das nur eine Übung war! Um das dann realistisch zu gestalten haben wir dann das Feuer mit der Notflagge oder was das war gelöscht und den Verletzten auch gleich damit anschließend warm gehalten.

  8. Juergen sagt:

    🙂

  9. Henning F. sagt:

    @Hans-Jürgen: Kannst Du Dich an die Tour noch erinnern? War genial und schreit eigentlich nach Wiederholung, oder?

Kommentar schreiben