Aktuelles Adressliste

Pfingsttour 2001

Wir haben noch einiges an Bildmaterial für diese Seite auftreiben können.

Hier folgt ein kurzer Bericht mit wunderschönen Impressionen der Pfingstwandertour des Clubs 2001.

Teilnehmer: Axel (ohne Wanderung), Jürgen, Henning, Nils, Andi, Jörg

Die Tour startet in Hitzacker im Akazienweg. Von dort aus sollte es am Morgen mit dem selbstgebauten Bollerwagen (Selbst die Räder und Achsen sind in einer angemieteten Werkstatt selbst erstellt worden) zur Überquerung der Elbe zum Fähranleger in Hitzacker gehen. Es wurde beim Bau des Wagens darauf geachtet, dass bis auf ein paar Nägel und Schrauben der gesamte Wagen vollständig innerhalb kürzestzer Zeit der Natur zurückzuführen ist. Somit entstand der Wagen auch mit massiven Vollholzrädern.
Start in Hitzacker mit Eigenbau Bollerwagen
Start der Pfingstwanderung

Die Startphase gestaltete sich besser als erwartet. Der Wagen lief trotz voller Beladung und Verpflegung für 6 Personen für 2 Tage ausgesprochen rund. Es ging jedoch auch leicht bergab. Die Ersten 200 Meter sind bereits geschafft.
Die ersten 200 Meter

Auch die folgenden 100 Meter bestand der Wagen ohne Probleme, so wurde die 300 Metermarke bereits nach wenigen minuten überquert.
300 Meter

Nach ca. 600 Metern und einer leichten Steigung mussten wir leider einen Totalschaden verzeichnen. Achsbruch und Deichselriss. Da war nichts mehr zu reparieren.
Totalschaden

Wie der Zufall es wollte kam ein guter Bekannter mit seinem Kleinwagen vorbei, der exakt die Aufnahmekapazität von 6 Personen, 3 Kisten Bier, Gepack und einem Bollerwagen hatte. Mit diesem motorisierten Gefährt ging es dann nach Sarenseck zur offiziellen Eigenbau-Bollerwagen-Verbrennungsstation. Dort wurde der Bollerwagen fachgerecht entsorgt und gegen ein moderneres Leihmodell ausgetauscht. Der Transfer an die Stelle an der wir den Totalschaden erlitten klappte ebenfalls problemlos, jedoch wurde auf ein größeres Fahrzeug ausgewichen, da einige Mitfahrer über Knieprobleme die auf die Fahrt in dem Kleinwagen zurückzuführen seien, klagten. Der Totalschaden hatte uns somit nur ca 1 Stunde gekostet.
Verbrennung des Eigenbaus

So ging es dann mit neuer Technik aber mit der gleichen Truppe und nur geringer Verzögerung auf die Elbfähre Hitzacker-Bitter. Die Stimmung an Bord war prächtig.
Fähre Hitzacker Bitter

Nach der erfolgreichen Überquerung der Elbe ging es dann in Mecklenburg-Vorpommern auf dem Deich entlang der Elbe den Strom aufwärts.
Auf dem Deich

Geeignete Plätze wurden vom Spähtrupp für eine Pinkelpause gefunden. Hier wurde auch der Flüssigkeitshaushalt der Körper wieder ausgeglichen.
Pinkelpause

Da der im Wetterbericht angekündigte Regen auf sich warten lies, zeigten einzelne Mitglieder trotz strahlender Sonne die gute Vorbereitung auch für schlechtere Wetterverhältnisse.
Warten auf den Regen

Wie unschwer zu erkennen, gab es keinerlei Kleiderordnung
Keine Kleiderordnung

Während der Wanderung genossen alle teilnehmer die schöne Aussicht auf das mecklenburgische Deichvorland und Deichhinterland. Es fiel mehrfach der Begriff der unendlichen Weite.
Unendliche Weiten

Auch als Zweispänner war unser Gefährt gut zu navigieren
Zweispänner
Zweigespannig

Am Lagerplatz angekommen begaben wir uns auf die Suche nach Brennmaterial
Suche nach Brennmaterial
Brennmaterial

Das Lager wurde eingerichtet
Das Lager

Der Kühlschrank wurde befüllt
Kuehlschrank

Es blieb jedoch immer die Zeit für einen kurzen Smalltalk
Smalltalk

Eines der Mitglieder kam mit dem PKW nach und brachte Feuerstämme für die Stimmung mit
Feuerstamm

Das etwas wanderfaule 😉 Mitglied wurde aufgrund häufiger Friedensbekundungen freundlich in den Kreis der Wandergesellen aufgenommen
Peace

Die Wandergesellen gönnten sich zum Teil eine kliene Ruhepause, die jetzt mittlerweile wohl Chillout genannt wird
Chillout

Alle genossen den wunderschönen Sonnenuntergang an der Elbe
Sonnenuntergang an der Elbe

Lagerfeuerromantik, die seinesgleichen sucht
Romantik

Der lange Marsch (geschätzte 20 km) steckte einigen jedoch sehr in den Knochen, so dass die Relax-Phase recht lang ausfiel
Relax
Relax

Die Strapazen hinterließen Ihre Spuren in den Gesichtern der Teilnehmer
Cleveland

Nach der Erholungsphase wurde das Dinner vorbereitet. Da ein großes Bar-B-Q angesagt war wurde der Grill schnell gefüllt
Grillen

Der „Feuerteufel“ kümmerte sich um die Feuerstämme
Der Feuerteufel

Am Lagerfeuer klang der Abend dann geruhsam aus
Lagerfeuer

Bis dann langsam in den späten Stunden das Nachtlager hergerichtet wurde
Nachtlager

Das war eine sehr schöne und erlebnisreiche Tour. Und die jetzige Nachbreitung lässt den Ruf nach einer Wiederholung laut werden.

Vielleicht heisst es ja 2007 wieder am Elbedeich:
„ABI 92 — PFINGSTEN 07“

Mit einem kräftigen „Abi 92“ und viel Vorfreude auf die nächste Unternehmung

Henning

Tags: , , , , ,

7 Antworten zu “Pfingsttour 2001”

  1. Juergen sagt:

    Das war eine Chef-Pfingsttour! Weiß noch einer wie wir den Baumstamm anbekommen haben. Da war (glaub ich) ein Kreuz reingesägt…aber dann?…Zip-Anzünder??

    Abi ’92,
    Juergen

  2. Juergen sagt:

    Der Baumstamm hat irre Hitze gegeben…und irre lange!

    J.

  3. Henning sagt:

    Ja, da war ein Kreuz reingesägt und dann waren da Grillanzünder drin und mit Spritus wurde auch nachgeholfen.

    War echt klasse die Tour.

    Abi ‘92,
    Henning

  4. Zittlau sagt:

    Nackensteak einseitig roh und einseitig verbrannt ergibt den Elch!
    Jörg

  5. Juergen sagt:

    🙂 ich weiss noch genau, wie ich Jörg am Lagerfeuer gegenüber sitze…Jörg gerade sein Nackensteak aus dem Feuer nimmt…eine Seite total schwarz und die andere Seite immer noch roh…und er gerade reinbeissen will…da pack‘ ich es gerade noch ihm rüberzurufen…“hey!!! das kannst du so nicht essen…das ist noch total blutig“…daraufhin Jörg: „Danke.“…dreht das Stück um… …und ißt es von der anderen, schwarzen, verkohlten Seite komplett auf! 😉
    hahaha…

  6. Henning sagt:

    Würde sagen wir merken uns die Tour mal für Pfingsten 2007. Zu verbessern ist sicher die Zubereitung des Fleisches.

  7. Henning sagt:

    Weil die Tour wirklcih klasse war habe ich mal die Route nachgezeichnet. Zu finden ist dies als Beitrag hier:
    http://www.club-abi-92.de/2006/06/23/route-der-pfingstwanderung-2001/

Kommentar schreiben